Aktuelles

Termine

Jeden ersten Montag im Monat

Praktiker Treffen für Interessierte und Landwirte  je nach Jahreszeit und Interesse Felder Begehung Vorführung Werkstadt und Produktion

Eine Anmeldung ist erforderlich um je nach  Interesse der Teilnehmer den Nachmittag oder Abend zu gestalten.

 Anmelden unter Kontakt

oder null1717772042

Foto Gebendorfer
Foto Gebendorfer

Das sind wir, die Betriebsleiter Martin Wiethaler und Lydia Hecht - ein Team.

Lydia macht den Verkauf und hat den Überblick bei den Angestellten.

Am meisten Freude hat sie mit "ihrem Selbsterntefeld: Wurzelgarten und ihren Schweinen".

Martin ist der, der die 70 Feldstücke, die Bodenfruchbarkeit dieser, und wann was zu auszusähen ist, im Kopf hat. Seine Ideen steckt er dann noch in die Weiterentwicklung des Hakenpfluges, beziehungsweise in das Dammanbausystem. Dort geht`s noch drum, das Ganze zu einem System zusammenzufügen, bei dem es Rund läuft.  

Betriebsspiegel und Betriebsentwicklung

Wir bewirtschaften einen Gemüsebaubetrieb, mit etwas Getreide, Kartoffeln und relativ viel Gründüngung (75 ha Gemüse, 45 ha Getreide und Gründüngung).

Das Ganze bewältigen wir mit 3 festen Mitarbeitern und bis zu 25 Saisonarbeitskräften.

Es handelt sich um einen reinen Pachtbetrieb.

Unser Ziel ist es die Anbauverfahren so zu verbessern, dass sie dem konventionellen Anbau überlegen sind.

 

Wie alles begann:

Im November 1983 haben wir auf 2ha mit unserem Pachtbetrieb begonnen.

Am Anfang hatten wir Schafe, Kartoffeln und Dinkel.

Wir setzten auf Direktvermarktung, vergrösserten den Betrieb, begannen Abokisten zu liefern.

Die Abokisten wurden nach Kößnach ausgelagert und heißt nun Ökokiste Kößnach.

Die Gemüseproduktion wurde erweitert und spezialisiert.

Anfangs waren die Flächen nur im Vor-Bayerischerwald, mittlerweile ist der Flächenschwerpunkt zwischen Parkstetten und Kirchroth und zwischen der Autobahn und der Donau - dem Gäuboden.

Mit der jetzigen Ausstattung des Bioland-Betriebes, zählen wir uns zu den Zukunftsbetrieben, die die kommenden Wogen in der Landwirtschaft durchstehen.

Trotzdem bedauern wir es sehr, dass es unter den Entscheidungsträgern in unserem Land, viele Leute gibt, die die Landwirtschaft mit Füßen treten.